Werkzeuge des ISO-GPS-Normensystems richtig interpretieren und in PolyWorks umsetzen

An den ersten beiden Tagen erhalten Sie einen tiefen Einblick in das GPS-Normenwerk, die geplanten Neuerungen, die Interpretation von Zeichnungseinträgen und die Umsetzung in PolyWorks. Zusammen mit Prof. Läpple leitet Ihr PolyWorks Experte die Berechnungsgrundlagen von Bezügen und Bezugssystemen und deren Definition her, stellt die neuesten Modifikatoren und Zeichnungssymbole vor, sowie die Unterschiede zwischen Abständen, Größenmaßen und geometrischen Toleranzen.

Sie lernen, Qualitätsmerkmale von technischen Zeichnungen zu erkennen und Bauteilfunktionen auf Grund der Zeichnungseinträge abzuleiten. Zudem werden alle Einstellmöglichkeiten in PolyWorks und die Einflüsse der Messparameter auf Form & Lagetoleranzen behandelt.
Am dritten Tag erarbeiten Sie die Umsetzung in PolyWorks an praxisnahen Beispielen. Häufig gestellte Fragen und weit verbreitete Irrtümer werden angesprochen und mögliche Einflüsse auf Ihre Messergebnisse diskutiert.

Details:

  • Max. 16 Teilnehmer
  • Schulungsrechner und schulungsbegleitende Unterlagen für jeden Teilnehmer
  • Schulung der aktuellen PolyWorks Version

Zielgruppe:

  • PolyWorks Anwender und Mitarbeiter in der Konstruktion
  • PolyWorks Anwender, die Form- und Lagetoleranzen in PolyWorks umsetzen und tiefgehend verstehen möchten

Voraussetzungen:

  • PC-Kenntnisse
  • Absolvierte PolyWorks|Inspector Grundschulung oder Erfahrungen im Umgang mit PolyWorks|Inspector.
  • Erfahrung mit Form- und Lagetoleranzen

Lernziel: 

Richtige Anwendung von Form- und Lagetoleranzen

Dauer: 

3 Tage

Schulungsort:

Lindau (Bodensee)

Termin:

28.6. - 30.6.2017